Laden..
Willst du bei Intratuin Wurzeln schlagen? Sieh dir unsere Stellenangebote an.
Was ist Biodiversität?

Was ist Biodiversität?

Biodiversität: Das Wort taucht überall auf. Aber was bedeutet es eigentlich? Unter Biodiversität versteht man die Vielfalt des Lebens: Alle existierenden Arten und die verschiedenen Aufgaben, die sie erfüllen. Alles, was lebt oder gelebt hat, fällt unter die biologische Vielfalt: Die Schwalben in der Luft, die Fliegen, die sie fangen, und die Katze, die versucht, die Schwalbe im Flug zu erwischen. Aber natürlich gehören auch alle Pflanzen, Pilze und die winzigen Mikroorganismen im Boden dazu.

  • Teilen Teile diesen Beitrag:
5 Minuten Lesezeit

Der naturnahe Garten

Warum lohnen sich mehr Pflanzen- und Tierarten in deinem Garten? Sie machen deine grüne Oase vielfältiger, interessanter und abwechslungsreicher! Mit mehr Krabbeltierchen, Vögeln und Pflanzenarten wird es auch für dich nie langweilig. Jeden Tag entdeckst du neue, tolle Dinge und lernst viel über die Natur! Ein Garten mit großer biologischer Artenvielfalt ist außerdem widerstandsfähiger und weniger anfällig für Krankheiten. Schädlinge finden seltener den Weg in deinen Garten un d er erholt sich schneller nach einem harten Winter. Wenn du dir verschiedene Gärten anschaust, erkennst du problemlos die mit einer hohen Artenvielfalt, sprich Biodiversität. Das sind die Gärten, in denen viele Pflanzenarten wachsen und mehr Tierarten unterwegs sind.

Alles was wuselt

Tiere sorgen für Wuselei, Bewegung sprich Leben um dich herum. Das gilt nicht nur für Vögel und Schnecken, sondern auch für Schmetterlinge, Wildbienen, Ameisen und andere Insekten. Asseln, Pilze und Würmer verbessern die Bodenqualität. Viele Tiere beseitigen Abfälle, fangen schädliche Insekten und ihr Kot dient als Dünger. Du kannst diese Tiere anlocken, indem du in deinem Garten Vogelhäuschen aufhängst, Futterstellen für sie anlegst und dafür sorgst, dass immer genug Versteck- und Futtermöglichkeiten da sind. Aber denke daran, dass das nicht genug ist, du brauchst auch unbedingt eine ausgewogene Pflanzenvielfalt in deinem Garten.

Möchtest du mehr darüber erfahren wie wichtig Tiere im Garten sind? Guido Keijl von Naturalis (Niederlande) erklärt und gibt Tipps, wie du sie in deinen Garten locken und dort halten kannst.
Schlehdorn (Prunus spinosa)Schlehdorn (Prunus spinosa)
Rote JohannisbeerenRote Johannisbeeren

Foto: Mako, Wikimedia Commons

Alles was wächst

Tiere sind auf der Suche nach Nahrung und Sicherheit. Durch die Wahl von Pflanzen mit Beeren und Samen bietest du Vögeln im Winter eine nützliche Nahrungsquelle. Bienen werden deinen Garten besuchen, wenn du Blumen aussäst, bei denen der Blütenstand bzw. die Staubgefäße nicht hinter den Blütenblättern verborgen sondern leicht zugänglich sind. Bodendecker bieten zum Beispiel Igeln Unterschlupf und die Möglichkeit in Ruhe rumzuschnüffeln und Nahrung zu suchen. Ein Strauch mit Dornen ist ein idealer Platz für ein Vogelnest, schön anusehen und vor allem sicher. Auf diese Weise bekommt jedes Tier etwas, das es mag und braucht und können sich mehrere Tiere an einer Pflanze erfreuen. Im Garten können viele verschiedene Pflanzenarten nebeneinander und sogar übereinander wachsen. Denke an Kletterpflanzen an einem Baum, in seinem Halbschatten eine Haselstrauch und eine Johannisbeere, darunter schattenliebende Kräuter und schließlich bodenbedeckende Walderdbeeren.

Für mehr Artenvielfalt in deinem Garten

In der Erde

Ein gesunder Boden ist unglaublich wichtig für einen gesunden Garten. Er sorgt für ein gutes Wassermanagement, und ein großer Reichtum an Mikroben und Pilzen trägt zur Gesunderhaltung des Bodens bei. Ein Garten mit vielen verschiedenen Bodentypen hat eine größere Artenvielfalt. Zum Beispiel ein Teich in Kombination mit einem sumpfigen Bereich, ein Stück weiter eine Anhöhe mit Pflanzen, die auf trockenerem Boden leben, und ein weiterer Bereich, in dem sich Regenwasser sammelt. Berücksichtige auch die Unterschiede in der Durchlässigkeit des Bodens, den Säuregehalt und die Häufigkeit der Sonnen- und Schatteneinstrahlung. Aber auch wenn du nur eine Bodenart haben, kannst du viele verschiedene Pflanzen säen oder pflanzen. Wie wäre es mit einem Steingarten mit allerlei Arten von kleinwüchsigen Blumen und Sträuchern?

Möchtest du mehr erfahren über die überraschende Biodiversität im Boden? Dr. József Geml (Naturalis Biodiversity Center, Niederlande) berichtet darüber in seinem Blog.

Biodiversität ist also die Beziehung zwischen Pflanzen, Tieren, Boden und Mensch. Die Art und Weise, wie du deinen Garten gestaltest, bestimmt, wie artenreich er sein wird. Aber es gilt: Je größer die Artenvielfalt, desto widerstandsfähiger ist der Garten und desto gesünder ist er. Das Ergebnis: Vielfalt und viel Freude an deinem Garten!

Geschrieben von Koos Biesmeijer (Naturalis Biodiversity Center, Leiden / Niederlande)

Koos Biesmeijer ist wissenschaftlicher Leiter des Naturalis Biodiversity Center. Koos verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung als Wissenschaftler auf dem Gebiet der biologischen Vielfalt mit Schwerpunkt auf den Wechselwirkungen zwischen bestäubenden Tieren und Pflanzen. Er ist ein Vorreiter, wenn es darum geht, einen integrierten Ansatz zur Unterstützung von bestäubenden Tieren weltweit zu schaffen. Im Jahr 2018 wurde er zum Professor für das "natürliche Kapital" ernannt.

Koos Biesmeijer vom Naturalis Biodiversity Center in Leiden (Niederlande)Koos Biesmeijer vom Naturalis Biodiversity Center in Leiden (Niederlande)

Naturalis

Nationales Forschungsinstitut Biodiversität

Kommentare (0)
SCHREIBE EINEN KOMMENTAR
Back to top